Home
    Sai Baba
   Ashram Reise
   Sai Baba Gruppen
   Bücher
   Bilder
   Videos
   Gebete
   Zitate
   Impressum
x


  

Sai Baba: "Die Welt braucht kein neues Glaubensbekenntnis, keine neue Religion, sondern gute Menschen, die bereit sind, sich für das Wohl ihrer Brüder und Schwestern einzusetzen."

      
Das Leben
von Sathya
Sai Baba
                         
Als Baba am 23. November 1926 in Puttaparthi geboren wurde, erklangen im Hause die Musik- instrumente. Schon Tage vorher sollen sie, ohne dass  jemand sie anfasste, wunderschöne Melodien gespielt haben. Als Kind hat er seinen Spielkame- raden Süßigkeiten oder auch Stifte für die Schule manifestiert, das heißt, einfach aus dem Nichts erschaffen. Sein Großvater erkannte schon früh seine Göttlichkeit. Er sagte seinem Sohn, er solle die Mutter Sai Babas nun "Easwaramma" nennen (Mutter Gottes). 
     
Baba hat seine vielen überirdischen Fähigkeiten nicht durch Askese oder Ähnliches erreicht, sondern er ist schon damit geboren worden. Er ist vollkommen, er brauchte keinen Schlaf und alles was er wollte geschah augenblicklich - er ist Wahrheit - Sathya. 

Als er 14 Jahre alt war, erklärte er seiner Familie, er habe nun seine Mission zu erfüllen und legte seine Schultasche zur Seite. Er sei gekommen, die Spiritualität in der Welt zu erneuern und die Men- schen wieder auf den Pfad der Tugend, Wahrhaf- tigkeit und der Liebe zu führen. Sai Baba sagte, die Heiligen hätten gebetet und so sei er gekommen um die Menschen zu führen. 

  

Seine Lehre beruht auf den Idealen der Wahrheit, Rechtschaffenheit, Liebe, Friede und Gewalt- losigkeit, alle heiligen Schriften der verschiedenen Religionen lehren uns dies. So sind unter den Anhängern von Sai Baba Menschen aller Religionen zu finden, die gemeinsam singen und beten. Jahrzehnte hat er uns diese Ideale vorgelebt, bei ihm waren Gedanken, Worte und Taten immer eine Einheit. Swami sagte, der Lehrer und Guru muss das tun, was er lehrt, nur so kann er die Schüler überzeugen und ist auch glaubwürdig. 
   
Am 27. April 2011 waren ca. 1 Million Menschen nach Puttaparthi gepilgert um dem großen Weltenlehrer die letzte Ehre zu erweisen und von ihm Abschied zu nehmen. Die Landesregierung hatte eine viertägige Staatstrauer angeordnet.
Swami hatte gesagt, dass er bis zum 96. Lebens- jahr bei uns bleiben wird, nun ist er mit 85 Jahren verstorben. Da in Indien oft nach dem Mond- kalender gerechnet wird, so wäre Swami danach tatsächlich 96 Jahre alt geworden. Ein Mondjahr hat nur 327 Tage.
                        
____________    

Folgt der Religion, in die ihr hinein geboren wurdet oder für die ihr euch entschieden habt, und lebt täglich in Übereinstimmung mit gutem Verhalten und Moral.
                    Sathya Sai 

     
    Weihnachten 2008 im Tempel in Prashanthi Nilayam

       
In den Veden wird der Avatar als außergewöhn- liches Wesen beschrieben, eine Verkörperung des Göttlichen in Menschengestalt. Der Avatar kommt auf die Erde, wenn Unfriede und Disharmonie die Welt überfluten. Ein Avatar (Herabkunft des Göttlichen) zeichnet sich durch 16 besondere Eigenschaften aus, die ihn von gewöhnlichen Menschen unterscheiden. Ein Avatar ist kein Guru, einem Guru ist man dankbar - aber einen Avatar betet man an. 
                    
____________
                          

Sai Baba sagt:

Wenn im Altertum, egal in welcher Region, die Menschen in Angst und Sorge versunken waren, oder wenn die Quellen der Freude und der Zufriedenheit ausgetrocknet waren, suchten die Menschen die Schuld für dieses Unglück in dem Versagen in der falschen Anbetung in den Tempeln der Gegend. 
Sie versuchten diese Fehler herauszufinden und zu korrigieren, damit sie inneren Frieden fanden. Sie glaubten, dass die Krise durch dieses Mittel unter Kontrolle gebracht werden konnte. 
   
Diese Handlungen werden nun zusammengeschnürt und werden "Aberglaube" genannt und beiseite geschoben. Dies ist ganz und gar kein Aberglaube. 
Die Alten verstanden die höchste Wahrheit nur, nachdem sie persönlich ihre Gültigkeit erlebten.
                             

                          ____________
    

Viele von euch fühlen sich durch gesundheitliche Probleme oder von Ängsten einer oder der anderen Art zu Gott hingezogen. Ihr müsst wissen, dass dieses nur ein Köder ist, durch den euch Gott zu sich zieht, damit ihr mit Ihm Verbindung aufnehmt, Seinen Segen empfangt und euren Glauben an Gott stärkt. Probleme und Sorgen sind wirklich willkommen zu heißen, denn sie lehren euch Demut und Achtung. 
    
Heutzutage sieht sich die ganze Welt mit Problemen konfrontiert. Viele zögern daran zu glauben, dass sich die Dinge ändern könnten, dass das Leben für alle wieder glücklich und voller Freude sein und das Goldene Zeitalter wieder zurückkehren wird. 
  
Seid versichert, dass das Göttliche immer gegenwärtig sein wird um euch zu beschützen, Rechtschaffenheit wieder herzustellen und eine Krise für die Menschheit abzuwenden.
                   
  ____________

Wenn ihr seht, wer ihr in Wirklichkeit seid, das zu erkennen öffnet die Türen zur Befreiung. Doch der Spiegel des Herzens muss mit einem Belag auf der Rückseite überzogen werden – mit Wahrheit (sathya) und Rechtschaffenheit (dharma – was auch Wahrheit beinhaltet). Ansonsten werdet ihr euer Selbst in dem Spiegel nicht sehen können. In jeder eurer Handlungen könnt ihr eure eigene Wirklichkeit erkennen, wenn ihr Wahrheit und Gerechtigkeit ausübt. 
   

 

 

 

Weltweit hat Sathya Sai Baba etwa 50 Millionen Anhänger in 126 Ländern, die sich zum Singen von heiligen Liedern verschiedener Religionen, dem Gebet und der Meditation in Gruppen zusammen finden. Es werden gemeinsame Projekte zum Wohle der Menschen und der Natur durchgeführt.


Sai Baba Namaskar
    

Namaskar-Geste zum Abschied
Am 20. März 2011 nach dem Abenddarshan, als das "Samastha Loka" erklang, erhob Baba seine Hände nicht zu der bekannten Segensgeste
(Abhayahastha), sondern grüßte die in der Sai Kulwant Halle versammelten Devotees mit dem Namaskar, der Geste, die in Indien zur Begrüßung und auch zur Verabschiedung üblich ist.


         


die letzte Ruhestätte Sai Babas im Tempel, 
    der Kulwant Halle
       


die Mutter Easwaramma 

                          ____________
      
1991 materialisierte Baba ein goldenes Lingam. Dieses Bild hat schon viele Wunder und Heilungen  bewirkt. Sie können es auf Ihren Rechner herunter laden und ausdrucken. Wenn Sie Schmerzen haben oder es Ihnen nicht gut geht, so halten Sie das Bild an die betreffenden Stelle und sprechen ein Gebet. 
      
Er sagt, es sei ein großer Segen für jeden, dieses Photo zu besitzen und es solle in keinem Zuhause fehlen. Seine Energie würde dadurch Wunder bewirken. Es war das erste Mal, dass man Baba so etwas über ein Photo sagen hörte. 

   
Swami erklärt, dass das Lingam (Goldenes-Herz- Lingam) das gesamte Universum in mikroskopischer Form enthält. Das Lingam sei die Manifestation der Dreieinigkeit von Brahma, Vishnu und Shiva (Gott als Schöpfer, Bewahrer und Zerstörer). Es sei ebenfalls das atmische Bewusstsein (Heiliger Geist) welches wie ein Faden durch eine Perlen- kette verläuft. Es sei auch unser spirituelles Herz. Im Museum der Spirituellen Erbschaft im Dorf Puttaparthi gibt es ein Zitat Babas, in dem er sagt, das Lingam sei der kosmische Samen der Schöpfung.  
   


  
dieses goldene Lingam hat Sathya Sai manifestiert       

       
 
  
  
  Shirdi Baba             Sai Baba               Prema Sai

    
Der Heilige Shirdi Baba sagte, bevor er 1918  starb, er werde in 8 Jahren wiederkommen. Baba wurde 1926 geboren und als er 14 Jahre alt war, verkündete er, er sei die Wiedergeburt von Shirdi Baba. Niemand in dem kleinen abgelegenen Dorf Puttaparthi hatte jemals von Shirdi Baba gehört. Shirdi Baba wird in Indien sehr verehrt, täglich strömen noch heute Tausende zu seinem Samadhi (letzte Ruhestätte). Sai Baba sagte, auch er werde 8 Jahren nach seinem Tod als Prema Sai wiedergeboren werden. Sai Baba hat einem Devotee einen Ring mit dem Abbild von Prema Sai manifestiert. 

Wir leben jetzt im Kaliyuga, das ist das dunkle Zeitalter, deshalb kommt der Avatar um die Menschen zu führen und das goldene Zeitalter einzuläuten.
                  
____________

Sai Baba sagt uns immer wieder:
Praktiziere zu jeder Zeit und unter allen Umständen mit Liebe und Hingabe die Wiederholung des Namen des Herrn. Dieser Name ist der Donnerschlag, der Berge der Sünde zu Staub werden lässt. Er ist das unfehlbare Heilmittel für die furchtbare Krankheit der Täuschung. Er führt dich zur Befreiung von der Bindung an Geburt und Tod und gibt dir die ewige, nie endende Glückseligkeit.
   
Deshalb rate Ich dir, löse die Frage nach deiner Wirklichkeit durch die geistige Disziplin der Namenswiederholung.
  
Wir können den Namen von Jesus, von Rama oder Krishna oder von Sai Baba wiederholen. Welcher Name uns am liebsten ist, der wird uns zum Ziel führen. Baba sagte, es sei hilfreich, wenn man sich das Bild des Angebeteten dabei vorstellt - so wie man es liebt, z.B. Jesus als guten Hirten oder Sai Baba, der liebevoll lächelt.

      
Ihr mögt sagen, dass die Bürde vergangener Handlungen (karma) und ihre unvermeidliche Konsequenz, ertragen werden müssen. Aber die Gnade Gottes kann diese Bürde Ruck-Zuck verbrennen. Die Erkenntnis, wer und was ihr in Wirklichkeit seid, wird euch in einem kurzen Augenblick vor dieser Bürde retten. 
   
Wenn ihr euch in allem und jedem seht, dann habt ihr die Wirklichkeit, das was ihr wirklich seid, erkannt. Deshalb müsst ihr dasselbe Maß und dieselbe Qualität von Liebe, die ihr für Mich habt, auch gegenüber anderen zeigen.

nach oben


 

 

                                                                                online seit 5/ 2009